Orte für Kunst und Handwerk

Das Torhaus

Das Torhaus, in dem unser Rundgang über die Gutsanlage beginnen soll, ist das bislang letzte Gebäude, das auf dem Gut errichtet wurde. Mit der Fertigstellung im Jahre 1999 beendete man damit eine Planung, die bereits in der Mitte des 19. Jahrhunderts angedacht war.

Der Kuhstall

Einst beherbergte der Kuhstall mehr als 90 Milchkühe. Dazu kamen Kälber und später auch die Mastbullen. Der Kuhstall wurde ca. 1850 erbaut. Am Ende der Fahrgasse verrät eine schwere Tür, die mit dicken Eisenstangen gesichert ist, dass hier der Zuchtbulle sein Zuhause hatte.

Heute finden Sie in dem Gebäude eine abwechslungsreiche Kunsthandwerkerausstellung.

Pferdestall

Der ehemalige Pferdestall wurde 1844 von Hermann von Hollern erbaut und ist das älteste noch erhaltene Gebäude des Hofes. Auf 500 qm präsentiert sich hier eine ständige Ausstellung verschiedener Kunsthandwerker

Alte Meierei

Die Alte Meierei wurde ca. 1875 erbaut. Sie hat im Laufe der Jahre eine vielseitige Nutzung erfahren. Ursprünglich war es die Gutsmeierei, dann umfunktioniert zur Stellmacherei und Schmiede. Im Zuge des 2. Weltkriegs war hier ein Lazarett und ein Gefangenenlager eingerichtet.

Heute dient sie als Wohnhaus und Galerie.

Kornscheune

Zum Ende unseres Rundgangs über die Gutsanlage besuchen wir noch die Kornscheune. Sie wurde 1923 anstelle der alten erbaut. Bis heute dient das Gebäude zur Getreidetrocknung und wird auch als Getreidelager genutzt.

In der zum Hof hin gewandten Seite sind mehrere kleine Läden untergebracht